Weissblaue Rautentour

0:00 h

>

Mit dem Auto nach Oberalteich - Bogen - Windberg - Aiterhofen

Der Landkreis Straubing-Bogen ist die Heimat des Bayerischen Rautenwappens, jenes weltweit bekannten, weißblauen Markenzeichens des Freistaates.

Im Hochmittelalter, zwischen 1050 und 1242, hatten die Grafen von Windberg- Bogen ein beachtliches Territorium beiderseits der niederbayerischen Donau aufgebaut. Zu der Zeit den Wittelsbachern durchaus ebenbürtig, wetteiferten sie mit diesen um die Vormacht im Lande. Geschickte Heiratspolitik verband sie immer wieder mit dem böhmischen Herrscherhaus.

So vermählte sich der Bogener Graf Albert III. um 1184 mit der böhmischen Herzogstochter Ludmilla. Albert starb 1198. Zu der Zeit hatten die Wittelsbacher bereits die Herzogswürde in Bayern inne. Der amtierende Landesfürst, Ludwig I., ehelichte 1204 die reiche Grafenwitwe und führte so die Hochadels-Geschlechter zusammen.

Ludmilla stand nun fast drei Jahrzehnte als Herzogin von Bayern an der Spitze des Landes. Die drei Bogener Söhne Ludmillas starben alle kinderlos. Mit Graf Albert IV. erlosch das Geschlecht am 15. Januar 1242. Sein Stiefbruder Otto II. übernahm den Bogener Besitz, dessen Kinder, Ludwig II. der Strenge und Heinrich XIII., das Bogener Wappen. Schon um 1209 führten die Bogener Ritter auf Schild und Fahne ein Rautenmotiv, die Urform des Rautenwappens, das nach 1242 die Wittelsbacher erbten.

Die Amtszeit der Windberg-Bogener Grafen deckt sich etwa mit der Epoche der Romanik. Ihre erste Stammburg stand in Windberg, die um 1140-1160 nach Bogen verlagert wurde. Um 1080 stiftete die Grafenfamilie ihr erstes Hauskloster in Oberalteich. Die spätromanische Basilika in Aiterhofen war vielleicht eine Machtdemonstration des letzten Bogeners gegen die wittelsbachische Stadtgründung in Straubing.

Ablauf:

  • Kreismuseum Bogenberg

    Museum | Sign

    Bogenberg 12, 94327 Bogen, Deutschland

    Im ehemaligen Pfarrstadl auf dem Bogenberg ist die Sammlung des Kreismuseums untergebracht.

  • 2

    Bogen

    City

    Stadtplatz 56, 94327 Bogen, Deutschland

    11000 Einwohner

    Bogen – am heiligen Berg Niederbayerns, die Eingangspforte zum Bayerischen Wald und die Wiege des bayerischen 

  • 3

    Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Hl. Kreuz und Mariä Himmelfahrt

    Church | Sign

    Bogenberg 9, 94327 Bogen, Deutschland

    Entstanden aus einer Orts- und Eigenkirche der Grafen von Bogen, entwickelte sich im 12. und 13. Jahrhundert neben der Pfarrei Bogen (berg) auch eine Wallfahrt zur heiligen Maria. Eine fromme Legende verweist auf das Jahr 1104.

  • 4

    Pfarrkirche St. Peter und Paul (ehem. Klosterkirche)

    Church

    Klosterhof 3, 94327 Bogen, Deutschland

    Die ehemalige Klosterkiche (1622 – 1630) zählt zu den herausragendsten Sehenswürdigkeiten in ganz ostbayern.Nach Plänen des Abtes Veit Höser wurde diese monumentale Emporenkirche erbaut. 

  • 5

    Windberg

    City

    Sollacher Straße 4, 94336 Hunderdorf, Deutschland

    1.142 Einwohner

    Das mittelalterliche Klosterdorf Windberg

  • 6

    Kloster Windberg

    Guesthouse | Pension

    Pfarrplatz 22, 94336 Windberg, Deutschland

  • Aiterhofen

    City

    Straubinger Straße 4, 94330 Aiterhofen, Deutschland

    3.409 Einwohner

    Die Gemeinde Aiterhofen setzt sich aus den ehemaligen Gemeinden Aiterhofen, Geltolfing, Niederharthausen und Amselfing zusammen.

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Die Spaß-Tour für Kleine und Große }

Familien-Auto-Tour

Rathausstraße 6, 94379 Sankt Englmar, Deutschland

Die Spaß-Tour für Kleine und Große

0:00 h

Auto route

Die Tour für Panorama-Biker }

Motorrad-Tour

Theresienplatz 2, 94315 Straubing, Deutschland

Die Tour für Panorama-Biker

0:00 h

Motorcycle trail

Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen