Mein Bayerischer Wald Mobile Icon

Navigation

Baierweg - gesamter Verlauf: Straubing - Furth im Wald

Wandern
Tourist-Information Kollnburg -

01/43 Blick vom Baierweg ins Aitnachtal bei Kollnburg von Tourist-Information Kollnburg

Kurverwaltung Bad Kötzting -

02/43 Altar in der Wallfahrtskirche Sackenried von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

03/43 Naturdenkmal Wolframslinde in Ried bei Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Tourist-Information Rimbach -

04/43 Rast bei der Forstdiensthütte Hohenbogen von Tourist-Information Rimbach

Kurverwaltung Bad Kötzting -

05/43 Altar in der Wallfahrtskirche Sackenried von Kurverwaltung Bad Kötzting

Berghütte Haidstein -

06/43 Berghütte auf dem Gipfel des Haidstein von Berghütte Haidstein

Tourist-Information Kollnburg -

07/43 Blick vom Baierweg ins Aitnachtal bei Kollnburg von Tourist-Information Kollnburg

Tourist-Information Kollnburg -

08/43 Baierweg-Markierung bei Kollnburg von Tourist-Information Kollnburg

Kraftwerk Höllenstein AG -

09/43 Kraftwerk am Höllensteinsee von Kraftwerk Höllenstein AG

Kurverwaltung Bad Kötzting -

10/43 Blick auf die Wallfahrtskirche Sackenried von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

11/43 AQACUR Badewelt in Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

12/43 Blick auf die Wallfahrtskapelle auf dem Haidstein von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

13/43 Blick auf die Kirchenburg Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

14/43 Sehenswertes auf dem Planetenweg von Bad Kötzting nach Wettzell von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

15/43 Naturdenkmal Wolframslinde in Ried bei Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

16/43 Blick auf die Wallfahrtskapelle auf dem Haidstein von Kurverwaltung Bad Kötzting

Berghütte Haidstein -

17/43 Berghütte auf dem Gipfel des Haidstein von Berghütte Haidstein

Tourist-Information Rimbach -

18/43 Burgruine Lichtenegg bei Rimbach von Tourist-Information Rimbach

Tourist-Information Rimbach -

19/43 Rast bei der Forstdiensthütte Hohenbogen von Tourist-Information Rimbach

Tourist-Information Neukirchen b.Hl.Blut -

20/43 Berghaus auf dem Gipfel des Hohenbogen von Tourist-Information Neukirchen b.Hl.Blut

Tourismusverband Ostbayern e.V. -

21/43 Baierweg Markierungszeichen von Tourismusverband Ostbayern e.V.

Kurverwaltung Bad Kötzting -

22/43 AQACUR Badewelt in Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Tourist-Information Kollnburg -

23/43 Baierweg-Markierung bei Kollnburg von Tourist-Information Kollnburg

Berghütte Haidstein -

24/43 Berghütte auf dem Gipfel des Haidstein von Berghütte Haidstein

Kraftwerk Höllenstein AG -

25/43 Kraftwerk am Höllensteinsee von Kraftwerk Höllenstein AG

Kurverwaltung Bad Kötzting -

26/43 Blick auf die Wallfahrtskirche Sackenried von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

27/43 Altar in der Wallfahrtskirche Sackenried von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

28/43 AQACUR Badewelt in Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

29/43 Blick auf die Kirchenburg Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

30/43 Sehenswertes auf dem Planetenweg von Bad Kötzting nach Wettzell von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

31/43 Naturdenkmal Wolframslinde in Ried bei Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Kurverwaltung Bad Kötzting -

32/43 Blick auf die Wallfahrtskapelle auf dem Haidstein von Kurverwaltung Bad Kötzting

Tourist-Information Rimbach -

33/43 Burgruine Lichtenegg bei Rimbach von Tourist-Information Rimbach

Kurverwaltung Bad Kötzting -

34/43 Blick auf die Wallfahrtskirche Sackenried von Kurverwaltung Bad Kötzting

Tourist-Information Rimbach -

35/43 Rast bei der Forstdiensthütte Hohenbogen von Tourist-Information Rimbach

Tourist-Information Neukirchen b.Hl.Blut -

36/43 Berghaus auf dem Gipfel des Hohenbogen von Tourist-Information Neukirchen b.Hl.Blut

Tourismusverband Ostbayern e.V. -

37/43 Baierweg Markierungszeichen von Tourismusverband Ostbayern e.V.

Kurverwaltung Bad Kötzting -

38/43 Blick auf die Kirchenburg Bad Kötzting von Kurverwaltung Bad Kötzting

Tourist-Information Kollnburg -

39/43 Baierweg-Markierung bei Kollnburg von Tourist-Information Kollnburg

Kraftwerk Höllenstein AG -

40/43 Kraftwerk am Höllensteinsee von Kraftwerk Höllenstein AG

Tourist-Information Neukirchen b.Hl.Blut -

41/43 Berghaus auf dem Gipfel des Hohenbogen von Tourist-Information Neukirchen b.Hl.Blut

Tourist-Information Kollnburg -

42/43 Blick vom Baierweg ins Aitnachtal bei Kollnburg von Tourist-Information Kollnburg

Tourismusverband Ostbayern e.V. -

43/43 Baierweg Markierungszeichen von Tourismusverband Ostbayern e.V.

Der Baierweg führt auf 7 Tages-Etappen von Straubing über Domažlice (deutsch: Taus) nach Furth im Wald in den Hohenbogen-Winkel.

Bayerisch-böhmische Geschichte erleben!


Geschichtlicher Hintergrund:

Der Baierweg gehört zu den zahlreichen alten Erschließungs- und Handelswegen, die von der Donau über den Gebirgskamm des Bayerischen und des Böhmerwaldes eine Verbindung zwischen Bayern und Böhmen herstellen. Seine zeitliche Einordnung und sein Verlauf hängen sehr wahrscheinlich mit der Geschichte der Grafen von Bogen zusammen.



Dieses Geschlecht erwarb im 11. und 12. Jahrhundert viele Besitzungen am Hohenbogen und erhielt durch die gleichzeitig sehr intensiven Kontakte zum böhmischen Königshaus – vor allem durch mehrere Heiraten – auch böhmisches Lehensgebiet. So hatte das Kloster Windberg, eine Gründung der Grafen von Bogen, seit Mitte des 12. Jahrhunderts jahrhundertelang Besitz in Böhmen zu verwalten. Um möglichst schnell und gefahrlos dorthin zu gelangen und die Besitzungen versorgen und kontrollieren zu können, ließen die Grafen von Bogen auf vorhandenen älteren Pfaden Wege anlegen.



Nach dem Aussterben des Bogener Grafengeschlechts (1242) blieb der Baierweg eine wichtige Verbindung in das bayerisch-böhmische Grenzgebiet und erhielt kleinere Zubringer und Abzweigungen. Mit dem Ausbau befestigter Handelsstraßen verlor er auch später nicht an Bedeutung, was ihn besonders reizvoll für den Wanderer macht, der gerne den Spuren vergangener Jahrhunderte folgt.



Gesamtkilometer:

Komplettroute (ab Straubing): 158,6 km

Alternativroute (ab Mariaposching):  151,3 km



Charakteristik der Strecke:

Mehrtägige Wanderung von der Donau durch den Bayerischen Wald bis nach Böhmen und wieder zurück. Die beiden Einstiegsetappen beginnen in der fruchtbaren Donauebene, die Etappen werden zunehmend anspruchsvoller. Steigungen und Abstiege wechseln sich ab. Die Mühen werden belohnt durch herrliche Aussichtsmöglichkeiten.



Bestens geeignet für:

Dieser Fernwanderweg ist für jeden Wanderer geeignet, da man sich die Etappen selber einteilen kann. Die Tour führt überwiegend auf Wanderwegen. Anstrengendere Abschnitte mit größeren Steigungen werden durch schöne Ausblicke belohnt.

weiterlesen weniger

Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Bahnhof Schwierigkeit: mittel Länge: 159.8 km Höhenmeterdifferenz: 3794 m Maximale Höhe: 1045 m Minimale Höhe: 313 m

Service

Einkehrmöglichkeit
Familienfreundlich

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte

Teile auf...