Mein Bayerischer Wald Mobile Icon

Navigation

Bogen

 -

01/16

 -

02/16

 -

03/16

 -

04/16

 -

05/16

 -

06/16

 -

07/16

 -

08/16

 -

09/16

 -

10/16

 -

11/16

 -

12/16

 -

13/16

 -

14/16

 -

15/16

 -

16/16

Bogen – am heiligen Berg Niederbayerns, die Eingangspforte zum Bayerischen Wald und die Wiege des bayerischen Rautenwappens

Die Stadt Bogen, Wiege der weißblauen Rauten, malerisch eingebettet zwischen dem Bogenberg und der Donau ist die Eingangspforte zum Bayerischen Wald und idealer Ausgangspunkt für Radwanderungen und Ausflüge.

 

Bogen ist allseits bekannt als die Wiege des bayerischen Rautenwappens, da nach dem Aussterben des Grafengeschlechtes der Grafen von Bogen der Wittelsbacher Herzog Ludwig II. die Rauten in das Wappen der Bayern übernommen hat.

 

Über der Stadt und der vorbei fließenden Donau erhebt sich majestätisch und weithin sichtbar der Bogenberg, der „heilige Berg Niederbayerns“, mit der Wallfahrtskirche.

Sie und die ehemalige Klosterkirche in Oberalteich sowie die zahlreichen Kultur- und Brauchtumsveranstaltungen sind Anziehungs- und Treffpunkt im abwechslungsreichen Bogener Stadtleben.

 

 

 

 

Bogen – am heiligen Berg Niederbayerns, die Eingangspforte zum Bayerischen Wald und die Wiege des bayerischen Rautenwappens

Bogen – Wiege des bayerischen Rautenwappens

Bogen, ein durch und durch bayerisches Städtchen. Woran man das heute erkennt?

An der Gastfreundschaft: bayerisch herzlich. An der Lage: Bogen ist die Eingangspforte zum Bayerischen Wald. An Küche und Keller: regionale Schmankerl in Gaststätten und Läden. Und natürlich an den Festen: Tradition und Brauchtum spielen hier immer eine Rolle.

Ihre Wurzeln dagegen hat die „bayerische Seite“ Bogens aber weit in der Vergangenheit: Wussten Sie, dass Bogen die Heimat des bayerischen Rautenwappens ist?

Im Jahre 1204 heiratete die schöne Bogener Gräfin Ludmilla den Wittelsbacher Herzog Ludwig I. Diese Hochzeit war das Fundament für die Rauten im bayerischen Staatswappen. Das Herzogsgeschlecht der Wittelsbacher übernahm nämlich nach Ableben des letzten Bogener Sohnes der Gräfin Ludmilla die bayerische Raute in das Hauswappen, welches wiederum später das heutige Landeswappen des Freistaates Bayern bedeutend mitgeprägt hat.

So ist an der niederbayerischen Donau zu einem entscheidenden Zeitpunkt des Mittelalters bayerische Landesgeschichte geschrieben worden, wie sie bayerischer kaum sein kann.

Wandern – Naturerlebnis Bogenberg

Der Bogenberg ist mit seiner Tier- und Pflanzenwelt nicht nur eine naturkundliche Besonderheit. Als „heiliger Berg“ Niederbayerns besitzt er auch eine äußerst wichtige kultur- und kirchengeschichtliche Bedeutung! Verschiedene Übersichts- und Informationstafeln führen den Besucher zu den Themen Natur, Kultur und Geschichte rund um den Bogenberg. Entdecken Sie dieses Naturerlebnis!

Der Bogenberg – unter den 100 schönsten Geotopen Bayerns

Der Bogenberg an der Donau ist Lebensraum für eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt. Mit den besonderen Felsgesteinen des Donaurandbruches gehört er zu den 100 schönsten Geotopen Bayerns. Seine religiöse und kulturelle Bedeutung zeigt sich zum Beispiel an der Wallfahrtskirche und dem Kreisheimatmuseum.

Bogen - das Radlerparadies

Bogen ist vor allem unter Radwanderern bekannt und beliebt. Gut ausgebaute Radwege führen durch die Donauauen, auf der alten Bahntrasse in den Bayerischen Wald und auf den Bogenberg. Die abwechslungsreiche Landschaft bietet zu jeder Jahreszeit genug Möglichkeiten zu einer mehr oder weniger ausgiebigen Radtour.

Donauradweg

Aber nicht nur wegen seiner regionalen Radstrecken, sondern wohl in erster Linie wegen dem Donauradweg ist Bogen ein ausgemachtes Radlerparadies. Der Donauradweg zählt zu den beliebtesten Radfernwegen in Deutschland und Europa. Auf seinem Weg von Donaueschingen über Wien und weiter nach Budapest führt die Strecke direkt durch Bogen. Die Fernroute ist äußerst familienfreundlich und touristisch beispiellos erschlossen.

Donau-Regen-Radweg:

Die Route beginnt in Straubing und führt auf dem „Donauradweg“

bis nach Bogen. Hier zweigt die abwechslungsreiche

Strecke des „Donau-Regen-Radweges“ ab. In Miltach trifft der

Donau-Regen-Radweg auf den Regentalradweg, der Regensburg

und Bayerisch Eisenstein verbindet. Eine detaillierte Karte

des Donau-Regen-Radweges ist im Tourismusamt erhältlich.

Bogenberg Endpunkt des VIA NOVA Pilgerweges

Der Europäische Pilgerweg – die VIA NOVA stellt einen modernen Pilgerweg dar, der derzeit auf einer Gesamtlänge von rund 300 km als Wanderweg beschildert ist. Ein Pilgerweg der sie an die schönsten Plätze zwischen dem  Bogenberg (Bayern), dem Salzburger Seenland bis nach St. Wolfgang (Oberösterreich) führt.  Die VIA NOVA verbindet Länder und Menschen über Grenzen hinweg. Die Stadt Bogen mit dem Bogenberg freut sich seit kurzem als VIA NOVA Gemeinde Ziel und Endpunkt des europäischen Pilgerweges zu sein.

Informationen erhalten Sie bei der Stadt Bogen oder unter

www.pilgerweg-vianova.eu

Einkaufsstadt Bogen

Bogen ist eine moderne Einkaufs- und Geschäftsstadt.

Der freundlich gestaltete Stadtplatz mit seinen farbenprächtigen Blendgiebelhäusern lädt zum Bummeln ein. Das breite Spektrum an Fachgeschäften bietet dem Besucher neben freundlichem und fachkundigem Service auch eine große Sortimentsauswahl. Zahlreiche Lokale am Stadtplatz empfehlen sich für eine kurze oder auch längere Ruhepause.

Gastfreundliches Bogen

Zum perfekten Aufenthalt gehören natürlich auch gutes Essen und ein Feriendomizil, in das man nach einem ereignisreichen Ferientag gerne zurückkommt. In Bogen erwarten Sie bodenständige Gaststätten, nette Restaurants, komfortable Hotels, bestens ausgestattete Ferienwohnungen, gemütliche Gasthöfe, familiäre Pensionen…

Lassen Sie es sich gut gehen, lehnen Sie sich entspannt zurück, genießen Sie – Sie sind Gast in Bogen !

Das aktuelle Gastgeberverzeichnis erhalten Sie bei der Touristinformation der Stadt Bogen oder informieren Sie sich unter www.bogen.de

 

Informationen:

Stadt Bogen  Stadtplatz 56  94327 Bogen

Tel. 09422/5050   Fax 09422/505182

info@bogen.de  www.bogen.de

 

Sehenswürdigkeiten

Überregionales Tourismus- und Informationszentrum im Bahnhof mit Infostelle Naturpark Bayerischer Wald (Dauerausstellung)

Der Naturpark Bayerischer Wald e.V. errichtete im Jahr 2006 in Zusammenarbeit mit der Stadt Bogen eine Naturpark-Infostelle im Obergeschoss des Bahnhofsgebäudes.

Dort erhalten Sie vielseitige Informationen zu den Themen Donau, Donaurandbruch und zum Bogenberg. Naturkundliche Themen sind der Schwerpunkt der Ausstellung. Sie erfahren Wissenswertes über Entstehung, Geologie und Lebensräume der artenreichen Tier- und Pflanzenwelt.

Außerdem werden das Naturparkgebiet von der Donau bis zu den höchsten Erhebungen des Bayerisch-Böhmischen Grenzgebirges sowie die Unterschiede zum benachbarten Nationalpark kurz vorgestellt.

Für unsere jüngeren Besucher verläuft parallel zur Ausstellung eine Kinderlinie. Hier können Sie selbst Hand anlegen und durch Schauen, Tasten, Riechen und vieles mehr die Ausstellung interaktiv erleben.

Neben der naturkundlichen Information gibt es auch Vorschläge zur Freizeitgestaltung, egal ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Auch die Geschichte des Bahnhofs und die Entstehung der Bahnlinie von Straubing nach Miltach und deren Umfunktionierung zum Radweg wird kurz vorgestellt.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet von 9:30 - 17:00 Uhr. Gruppenführungen sind nach Voranmeldung  möglich.

Das Bistro im Erdgeschoss bietet darüber hinaus weitere touristische Informationen und Auskünfte über Bahnverbindungen.

Bahnhof Bogen mit Naturpark-Infostelle Bahnhof Bogen, Bahnhofstraße 26, 94327 Bogen, Tel.: 09422/808855 (Gaststätte mit Tourist-Info), Tel.: 09422/505-109 (Tourist-Info der Stadt Bogen)

Öffnungszeiten:

Dauerausstellung: Mo. – So. von 9.30 – 17 Uhr, Eintritt Freitag Bistro: Mo. – Fr. von 7 – 19 Uhr, Sa./So. 9.30 – 17 Uhr

Kreismuseum auf dem Bogenberg

Besonders sehenswert ist außerdem das Kreismuseum auf dem Bogenberg. Auf zwei Ausstellungsebenen zeigt es unter anderem Zeugnisse zur Geschichte der  Bayerischen Rauten und der Wallfahrt Bogenberg.

Öffnungszeiten zwischen 15. April und 15. Oktober:

Mi. und Sa. von 14 – 16 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 10 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr. Für Gruppen ab 10 Personen nach telefonischer Voranmeldung (Tel. 09422/5786

Dreschermuseum Fröschlhof

Am 06. September 2009 wurde das Dreschermuseum Fröschlhof bei Degernbach feierlich eröffnet. Das Museum besteht aus einer Gerätehalle, wo Dreschgeräte vom Dreschflegel bis hin zum großen Dreschwagen besichtigt werden können und einem Ausstellungsraum mit vielen Bildern und Texten.

Öffnungszeiten:

Von Mai bis Oktober, jeweils am 1. Freitag im Monat

Gruppen ab 5 Personen nach telefonischer Voranmeldung

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.

Infos:

Drescher- und Oldtimer Freunde Degernbach

Tel. 09962/910034 oder 09962/898

KulturForum Oberalteich

Das KulturForum hat sich im letzten Jahrzehnt zum Kulturmittelpunkt des Landkreises Straubing-Bogen entwickelt und zieht jedes Jahr über 20.000 Besucher aus Nah und Fern an. Das Angebot reicht von Vorträgen, Lesungen, Kabaretts, Konzerte, Theater und Ausstellungen bis hin zu überregionalen Märkten.

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm kann in der Stadt Bogen angefordert werden.

KulturForum Oberalteich · Klosterhof 1 · 94327 Bogen

Tel. 09422 /505-700 oder 09422/505-0, info@bogen.de, www.bogen.de

Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt auf dem Bogenberg

Entstanden aus einer Orts- und Eigenkirche der Grafen von Bogen, entwickelte sich im 12. und 13. Jahrhundert neben der Pfarrei Bogen (berg) auch eine Wallfahrt zur heiligen Maria. Eine fromme Legende verweist auf das Jahr 1104. Pfarrei Wallfahrt und ein Priorat wurden bis 1803 von den Benediktinern des Klosters Oberalteich betreut. Das einzigartige Gnadenbild der Muttergottes in der Hoffnung, eine Steinfigur des späten 13. Jahrhunderts, ist das älteste, ununterbrochen verehrte Marienbild Bayerns. Der heutige Kirchenbau wurde 1463 vollendet, seine Inneneinrichtung wiederholt verändert. Hier findet jährlich an Pfingsten die Kerzenwallfahrt statt.

Führungen: Dauer ca. 30 Minuten, Kosten: Freiwillige Spende für die Kirche

Infos: Pfarramt Bogenberg – Tel. 09422/1546

Stadtpfarrkirche St. Florian

Die Kirche wurde 1486 erbaut, 1931 – 1935 um das ehemalige Mesner- und Schulhaus erweitert und 1969/1970 innen neu gestaltet. Der moderne Flügelaltar stammt aus dem Jahr 1984. Die Fresken sind um 1521 entstanden.

Führungen: Dauer ca. 45 Minuten, Kosten: Freiwillige Spende an die Kirche

Infos: Pfarramt Bogen – Tel. 09422/1624

Pfarrkirche St. Peter und Paul Oberalteich

Die ehemalige Klosterkiche (1622 – 1630) zählt zu den herausragendsten Sehenswürdigkeiten in ganz ostbayern.

Nach Plänen des Abtes Veit Höser wurde diese monumentale Emporenkirche erbaut.

Führungen: nach Vereinbarung, Dauer: ca. 45 Minuten

Kosten: Freiwillige Spende für die Kirche

Infos: Pfarramt Oberalteich – Tel. 09422/1355

Evangelisch-Lutherische Erlöserkirche

Im Rahmen einer Prüfung von Kirchenbauten der 1950/60 auf Denkmaleigenschaft in ganz Niederbayern wurde im Frühjahr 2007 auch der Kirchenbau der evangelisch-lutherischen Pfarrgemeinde in Bogen überprüft und in die Denkmalliste mit aufgenommen. Neben dem Bauwerk als solches will man insbesondere auf die Ausstattung des Kirchenraumes des Landshuter Künstlers Fritz König aufmerksam machen.

Infos: Pfarramt in der Ludmillastraße 7 – Tel. 09422/1243, Fax: 09422/805023

Stadtführungen in Bogen

Sie erhalten viele Informationen zur Geschichte Bogens, besichtigen

den Stadtplatz, die Bachgasse mit ihren Holzhausbauten, das alte Rathaus, wo die alten Kellergewölbe bestaunt werden können, und vieles mehr!

Dauer: ca. 1,5 Std.

Kosten: Freiwillige Spende an den Gästeführer

Infos: Stadt Bogen · Tel. 09422/505-0

Große Festveranstaltungen in Bogen

Faschingszug

Bogen ist die Faschingshochburg Ostbayerns. Jedes Jahr findet am Faschingssonntag ein großer Faschingszug mit Faschingsmarkt und Live-Bühne am Stadtplatz statt. Zu diesem Faschingsspektakel werden jährlich an die 1200 Zugteilnehmer und über 25000 Zuschauer erwartet. Der Zug startet gegen 14.00 Uhr mit über 40 Faschingswägen, Musikwägen, vielen Musikkapellen und 30 Fußgruppen. Aus den Wägen prasseln ca. 3 Tonnen Bonbons, 40000 Päckchen Gummibärchen und 8000 Päckchen Chips auf die Zuschauer nieder.

Lassen Sie sich diese einmalige Faschingsgaudi nicht entgehen.

 

Klostermarkt

Der Klostermarkt, ein Trachten- und Kunsthandwerkermarkt mit Osterbasar, hat sich mit über 100 Handwerkern und Ausstellern aus dem In- und Ausland zum größten Markt in der Region entwickelt. Die meisten führen ihr Handwerk selbst vor: Dazu zählen ein Holzdrechsler, ein mobiler Glasofen, ein Handwebstuhl, ein Schmied, ein Scherenschleifer uvm. Neben einer Trachtenberatung durch den Bezirk Niederbayern ergänzt ein ausgewähltes volksmusikalisches Rahmenprogramm diesen einmaligen Markt.
Öffnungszeiten:
Samstag von 10.00 – 17.00 Uhr
Sonntag von 10.00 – 17.00 Uhr

 

Donausinne – Das Markterlebnis der besonderen Art

In Oberalteich findet in den historischen Räumen des KulturForums und dem Klosterhof das beliebte Markterlebnis „Donausinne“ statt. Über 60 Aussteller zum Thema Garten verzaubern die Besucher mit einem großen Rahmenprogramm sowie einem einzigartigen Wareangebot von kunsthandwerklichen Produkten, Blumen und Pflanzen.

Eine Verlosung mit tollen Sachpreisen, ein Kinderprogramm, musikalische Darbietungen und kulinarische Schmankerl ergänzen dieses einmalige Markterlebnis !!!
Öffnungszeiten:
Samstag 10 - 21 Uhr
Sonntag 10 - 18 Uhr

 

Pfingstkerzenwallfahrt auf den Bogenberg
Die Bogener Kerzenwallfahrt gehört neben dem Engelmarisuchen in St. Englmar und dem Kötztinger Pfingstrittt zu den drei großen brauchtümlichen Darstellungen der Pfingsttage in Niederbayern.
Es ist eine Fußwallfahrt mit Andacht (ca. 400 Teilnehmer), die am Pfingstsamstag von Holzkirchen (Gemeinde Ortenburg, im Landkreis Passau) aus über 75 km zum Heiligtum auf den Bogenberg führt und dort am Pfingstsonntag endet.
Die Kerze, ein von Wachs umwickelter, etwa 13 m lange und ein Zentner schwerer Fichtenstamm, wird auf der Schulter, an manchen Stellen stehend getragen. „Die lange Stang“ wird am Freitag vor Pfingsten nach einem überlieferten Plan und teilweise mit alten Werkzeugen hergestellt.

Die Wallfahrer kommen am Pfingstsonntag gegen 13.30 Uhr in Bogen am Stadtplatz an, gegen 14.30 findet auf dem Bogenberg die Marienfeier statt.
 

 

Volks- und Heimatfest

Die Stadt Bogen feiert ihr traditionelles Volks- und Heimatfest immer am 2. Juli-Wochenende. Erleben Sie 5 Tage Volksfest mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm, leckeren Schmankerln, einem attraktiven Vergnügungspark für Jung u. Alt und ein umfangreiches Rahmenprogramm. Die Stadt Bogen und die Festwirte freuen sich auf Ihren Besuch!


Weihnachtsmarkt auf dem Bogenberg
Der inzwischen weit über die Grenzen Bogens hinaus bekannte Weihnachtsmarkt der Werbegemeinschaft Bogen findet immer am zweiten Adventswochenende auf dem Bogenberg statt.

In den alten Andenken Ständen bei der Wallfahrtskirche und weiteren Verkaufsständen bieten viele Fieranten kunsthandwerkliche Geschenke und weihnachtliche Köstlichkeiten anbieten.
Das Angebot umfasst handgefertigte Keramiken, Metall- und Glasobjekte, sowie Silberschmuck, Weihnachtsschmuck, schöne Naturprodukte und vieles andere.
Im Pfarrinnenhof bieten weitere interessante Aussteller ihre handgearbeiteten Kostbarkeiten an, auch eine lebende Krippe kann von den kleinen und großen Besuchern bewundert werden.
 

Öffnungszeiten:
Freitag von 18.00 – 22.00 Uhr
Samstag 14.00 – 20.00 Uhr
und Sonntag 10.00 –20.00 Uhr

 

Mittelalter in Bogen

Mittelaltergruppe - 800 Jahre weiß-blaue Rauten: Das Bogener Herzogspaar mit Gefolge

Eine Mitgift wird zum Markenzeichen Bayerns!
1204 heiratet die Bogener Grafenwitwe Ludmilla, eine böhmische Prinzessin, den Wittelsbacher Herzog Ludwig. Einige Jahrzehnte später fiel mit dem Aussterben der Bogener Grafen die große Grafschaft Bogen mitsamt dem weiß-blauen Wappen endgültig an die Wittelsbacher.
Seitdem steht das Rautenemblem vom Bier über den Automobilbau bis hin zum Fußball für Qualität und Eigenständigkeit des Freistaates. Durch diese Hochzeit wurde also das weiß-blaue Adelswappen weltweit zum Erkennungszeichen für Bayern.

2004 haben mit Stolz die Stadt Bogen „als Wiege“ und der Landkreis Straubing-Bogen „als Heimat des bayerischen Rautenwappens“ mit einem Festjahr des 800-jährigen Jubiläums gedacht.

Das Bogener Herzogspaar präsentiert seither die weiß-blaue Herkunft des bayerischen Wappens. In ihrem Gefolge: Adel, Geistlichkeit, Ritter, Bürger, Bauern, Leibeigene und eine Fanfarengruppe. Die Mitwirkenden, Erwachsene wie Kinder, stammen allesamt aus Bogen und dem Landkreis Straubing-Bogen. Im wirklichen Leben Beamte, Handwerker und Angestellte, Landwirte, Schüler und Rentner haben alle große Freude daran, einmal in eine Rolle des 13. Jahrhunderts schlüpfen zu dürfen. Die Kostüme sind allesamt Original getreu geschneidert.

Bogener Rautentage

Höhepunkt des Mittelaltertreibens in Bogen ist die Ausrichtung eines Mittelalterspektakulums, den Bogener Rautentagen, das im Juni 2009 mit großem Erfolg gefeiert wurde. Man darf gespannt sein, wann der Bogenberg wieder in ein großes Mittelalter Areal verwandelt wird.
 

Teilnahme bei Mittelalterfesten und Jubiläumsfesten

Die Mittelaltergruppe mit dem Herzogspaar Ludmilla und Ludwig wird auch bei einigen Mittelalterfesten und Umzügen präsent sein. Die genauen Termine können unter www.bogener-rautentage abgerufen werden.

 

Ansprechpartner:Stadt Bogen,
Herr Christian Freundorfer, Stadtplatz 56, 94327 Bogen
Tel.-Nr. 09422/505109, Fax: 09422/505182
freundorfer@bogen.de, www.bogen.de

weiterlesen weniger

Kontakt

Adresse

Stadtplatz 56 94327 Bogen Tel. 09422 / 505-0 Fax 09422 / 505 182 info@bogen.de http://www.bogen.de
Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand
qrcode
Karte

Teile auf...