Mein Bayerischer Wald Mobile Icon

Navigation

Felsen, die bei extremem Niedrigwasser aus den Flüssen ragen, waren einst Vorboten für schlechte Zeiten. Die Geschichte der Hungersteine reicht weit zurück (z.B. Inschrift von 1417) und hat vor allem an der Elbe und am Rhein Tradition. Neben der eingemeißelten Jahreszahl liest man häufig Sprüche wie „Wenn du mich siehst, dann weine“, die auf bevorstehende Hungersnöte hinweisen. Sie stellen eigentlich eine erste meteorologische Chronik der niedrigsten Wasserstände in den dürrsten Jahren dar.

Der Sommer 2018 brachte ihn an den Tag - den uralten Zeugen des Donaurandbruches. Uralt, weil er noch zum Grundgebirge des bayerischen Waldes gehört, dieser wiederum zur Böhmischen Masse, und diese wiederum ist Teil der variszischen Gebirgsbildung, welche selber an die 300 Mio. Jahre alt ist.

Anfahrt

Navigation starten:

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

Schild

Mallersdorf-Pfaffenberg, Straubinger Straße 37

Haus der Generationen

Schild

Wiesenfelden, Georgsplatz 1

Seebühne

Schild

Straubing, Fraunhoferstraße 27

Stadtturm

Schild

Straubing, Geiselhöringer Str. 23 c

Blue Brix - Straubinger Wunderwelten

Museum | Schild

Haibach-Elisabethszell, Ortsanfang neben Kläranlage

Mühlenmuseum

Museum | Schild

Straubing, Schulgasse 23A

NAWAREUM

Freibad/Hallenbad | Schild

Mallersdorf-Pfaffenberg, Holztraubacher Str. 10

Freibad Mallersdorf-Pfaffenberg

Freibad/Hallenbad | Schild

Geiselhöring, Straubinger Str. / Badstraße

Freizeitbad "Laberrutschn"

Kirche | Schild

Mallersdorf-Pfaffenberg, Klosterberg

Kath. Pfarrkirche St. Johannes Ev.

Kirche | Schild

Rattiszell, Kirchenberg 3, Pilgramsberg

Kath. Wallfahrtskirche St. Ursula

Kirche | Schild

Geiselhöring, Auenstraße 4

Evangelische Kreuzkirche